Biomethan als Kraftstoff für Fahrzeuge

Biomethan (Gaseinspeisung)

Biomethan (auch Bioerdgas genannt) ist ein auf Erdgasqualität aufbereitetes Gasgemisch, welches aus Biogas gewonnen wird. Es besitzt stofflich betrachtet dieselben Eigenschaften wie fossiles Erdgas. Biomethan wird hergestellt mit dem Ziel, es in das örtliche Erdgasnetz einzuspeisen.

Vorteile

Durch die Einspeisung in das Erdgasnetz wird das Biomethan transportabel. Es kann somit räumlich unabhängig vom Ort der Entstehung als Energieträger genutzt werden. Da das bundesweite Erdgasnetz auch für eine gewisse Zeit als Speicher fungiert, ist eingespeistes Biomethan auch unabhängig vom Zeitpunkt der Herstellung als Energieträger nutzbar. Im Vergleich zur Vorort-Verstromung von Biogas hat Biomethan den Vorteil, dass es dort genutzt werden kann, wo es den höchsten Wirkungsgrad entfaltet: Beispielsweise durch Verwendung in der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK).

Anwendungsmöglichkeiten

Für die Nutzung von Biomethan gibt es im Wesentlichen drei Bereiche:

I. Kraft-Wärme-Kopplung (KWK)

Unter Kraft-Wärme-Kopplung versteht man die gleichzeitige Erzeugung und Nutzung von Strom und Wärme. Dies geschieht per Verbrennung von Kraftstoff in einem Blockheizkraftwerk (BHKW). Das BHKW ist ein Verbrennungsmotor, der einen Generator antreibt, um Strom zu erzeugen. Die bei der Verbrennung entstehende Wärme wird ebenfalls genutzt. Durch die kombinierte Nutzung von Strom und Wärme erreicht die KWK einen sehr hohen Wirkungsgrad, der in der Regel über 80% liegt. Das macht die Kraft-Wärme-Kopplung zu einem der effizientesten Verfahren zur Energieerzeugung überhaupt. Biomethan kann als Energieträger für die KWK verwendet werden und vereint damit hohe Energieeffizienz mit Aspekten des Klimaschutzes. Der Einsatz von Biomethan in der Kraft-Wärme-Kopplung wird durch das EEG gesondert vergütet.

II. Wärmemarkt

Biomethan kann als Primärenergieträger im Wärmemarkt verwendet werden. Es ist geeignet, um über die bestehende Infrastruktur (Erdgasnetze) in vorhandenen Heizanlagen als Brennstoff eingesetzt zu werden. Eine Umstellung der Heizthermen ist nicht notwendig. Biomethan wird über die Beimischung zum herkömmlichen Erdgas geliefert. Mit dem Bezug von Biomethanprodukten der Versorgungsunternehmen können ggf. gesetzliche Vorgaben (wie z.B. durch das EEWärmeG) erfüllt werden.

III. Mobilität

Der Einsatz von Biomethan als Kraftstoff für Fahrzeuge bietet die Chance, Emissionen im Straßenverkehr zu mindern. Gegenüber herkömmlichem Benzin sinken die CO2-Emissionen um rund 50 Gramm pro Kilometer. Biomethan kann ohne technische Umrüstung von sämtlichen Erdgasfahrzeugen genutzt werden. Der Mobilitätssektor bietet daher ein großes Potenzial zur Reduktion von Treibhausgasemissionen.

Klimaeffekt

Das aus nachwachsenden Rohstoffen erzeugte Biomethan setzt bei seiner energetischen Verwertung nur soviel CO2 frei, wie die verwendeten Pflanzen zuvor aus der Umwelt aufgenommen haben. Es werden keine zusätzlichen Treibhausgase ausgestoßen. Der positive Klimaeffekt wirkt also unmittelbar dort, wo fossile Energieträger durch Biomethan ersetzt werden.

Bedeutung für den Energiemix

Im Rahmen des Energiekonzepts der Bundesregierung bekommt Biomethan einen zunehmenden Stellenwert. Bis zum Jahr 2020 sollen jährlich rund 6 Milliarden Kubikmeter Biomethan in das Erdgasnetz eingespeist werden und damit fossiles Erdgas substituieren.

  • Erzeugung

    Biomethan wird in einer speziellen Aufbereitungsanlage hergestellt, zumeist in direkter räumlicher Nähe zur Biogasanlage.

  • Biomethan kaufen

    Der Bezug von Biomethan ist einfach und unkompliziert.

Kontakt

AC Biogas GmbH
Hafenweg 15  
48155 Münster
+49 (0)251-27601-100

Biomethan oder Bioerdgas?

Die Begriffe Biomethan und Bioerdgas sind Kunstwörter für Methan biologischen Ursprungs. Beide bezeichnen auf Ergasqualität aufbereitetes und in das Erdgasnetz eingespeistes Biogas. Während "Biomethan" vor allem im wissenschaftlichen Kontext benutzt wird, findet "Bioerdgas" vornehmlich zu Vermarktungszwecken im Endkundengeschäft Anwendung.

Biogaserzeugungzoom